Welcher Riegel ist der richtige für Training und Wettkampf?

von | Feb 3, 2022 | Blog

Für den kleinen Energie-Schub direkt vor dem Training oder Start und in kurzen Trainings- oder Wettkampfpausen sind Riegel super-praktisch: Aber welcher Riegel ist der beste vor dem Sport oder im Training? Muss ein spezieller Power-Riegel oder Fitness-Riegel sein? Wir sagen nein. Unserer Meinung nach sind auch Müsli-Riegel für Sportler super gut geeignet – vorausgesetzt sie haben die richtige Zusammensetzung.

Welche Müsli-Riegel sind gut?

Für den Einsatz kurz vor oder während des Trainings: Alle Riegel, die einen hohen Kohlenhydratgehalt haben. Denn wenn man in dieser Situation das Gefühl hat, man könnte noch was zu essen vertragen, sind es immer die Kohlenhydrate (KH), die gut tun, die die Müdigkeit vertreiben, deine Motivation steigern und die Leistungsbereitschaft fördern.

Fett hingegen wird während des Trainings in deutlich geringeren Mengen verbrannt. Zum anderen hat dein Körper vor allem im Unterhautfettgewebe mehr als genug Fett gespeichert. Fette werden während Belastung daher so gut wie nie knapp. Eine „extra“ Zufuhr kurz vor oder während dem Sport lohnt sich daher nicht. Deswegen sind Nuss-Riegel oder die „crunchy“-Sorten nicht so gut für Sportler geeignet. Denn sie haben eigentlich immer einen recht hohen Fettanteil und wenig(er) Kohlenhydrate.

Viele Müsliriegel werben mit extra vielen – oft zugesetzten – Ballaststoffen. Diese werden aber vom Körper nicht aufgenommen und verbleiben im Darm. Das kann vorallem unter Ausdauerbelastungen zu Bauchproblemen führen. Ein hoher Ballaststoffanteil macht also zumindest während des Trainings oder auch Wettkampfes keinen Sinn.

Woran du einen kohlenhydratreichen Müsliriegel erkennst und auf welche Tipps beim Einkauf du noch achten kannst, findest du im Bild kompakt zusammengefasst.

    Welcher Riegel ist gut?
    Welcher Riegel ist gut?

    Der geeignete Müsli-Riegel für Training, Wettkampf und Sport sollte kohlenhydratreich sein.

    Der geeignete Müsli-Riegel für Training, Wettkampf und Sport sollte kohlenhydratreich sein.

    Warum nicht so viel an Ballaststoffen?

    Weil du während des Trainings Nachschub an Energie, genauer an Kohlenhydraten brauchst – sonst würdest du gar nicht auf die Idee kommen, während du trainierst, was zu essen. Ballaststoffe sind zwar auch Kohlenhydrate, sie können von unserem Magen-Darm-Trakt aber nicht zerlegt werden und kommen daher als Energielieferant nicht in Frage. Sie bleiben im Darm und können vor allem unter längeren Ausdauerbelastungen zu Bauchproblemen führen. Riegel mit einem besonders hohen Ballaststoffanteil sind daher während des Trainings oder auch an Wettkampftagen nicht gut geeignet. Als kleiner Snack zwischendurch am Schreibtisch, am besten in Kombination mit frischem Obst, sind sie dagegen eine gute Option.

    Wieviel Zucker darf ein Müsli-Riegel für den Sport haben?

    Der Zuckergehalt des Riegels spielt für den Einsatz im Training und Wettkampf übrigens keine Rolle. Im Gegenteil: Zucker, Glukosesirup und Co. bringen leicht-verdauliche Kohlenhydrate, ohne dass man riesige Mengen dafür essen muss. Genau darauf kommt’s rund um körperliche Belastung an. Anders als auf dem Sofa beim Fernsehen oder am Schreibtisch musst du übrigens beim Training keine hohen Ausschläge in der Blutzucker- und Insulinkurve fürchten. Die körperliche Belastung und im Wettkampf auch die Aufregung wirken dem massiv entgegen. Und: Sie werden alle sofort verbrannt – egal welche Art von Kohlenhydraten du aufnimmst.

    Deshalb ist auch ein Ausweichen auf Riegel-Versionen „free“ oder „zuckerfrei“ nicht nötig und sogar ungünstig. Denn hier wird der Zucker meist durch Austauschstoffe ersetzt. Ihr Kohlenhydratgehalt ist daher niedriger. Zudem verursachen Zuckeraustauschstoffe häufiger Blähungen und Bauchgrummeln. Das kann dir übrigens auch bei reinen Obst-Riegeln passieren. Hier ist es der manchmal recht hohe natürliche Fruktosegehalt. Bei Obst-Riegeln daher bissl vorsichtig sein und bei Bauchweh und Durchfall dran denken, dass es am Riegel liegen könnte.

    Der Zuckergehalt des Riegels spielt für Training oder Wettkampf keine Rolle. Denn große Schwankungen im Blutzucker- oder Insulinspiegel sind unter Belastung nicht zu erwarten.

    Der Zuckergehalt des Riegels spielt für Training oder Wettkampf übrigens keine Rolle. Denn große Schwankungen im Blutzucker- oder Insulinspiegel sind unter Belastung nicht zu erwarten.

    Wie sinnvoll sind Protein-Riegel?

    Eiweiß ist an sich nicht als Brennstoff vorgesehen. Es ist vor allem ein Baustoff und spielt in der Regeneration eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den Baustoffwechsel anzuschieben und die Gewebe zu reparieren. Bisher gibt es keine Hinweise, dass eine Eiweißaufnahme während Belastung Vorteile für die Leistung bringt. Proteinriegel sind daher nicht erste Wahl, wenn es um die Energieversorgung des Körpers kurz vor oder während des Trainings geht. Sie sind eher als Snack nach dem Training geeignet. Wenn du mehr über die Rolle des Eiweißes für Muskulatur und Muskelaufbau lesen möchtest, schau gerne auf unseren Blogartikel vorbei.

    Anders als Müsli-Riegel sind Protein-Riegel übrigens ein Nahrungsergänzungsmittel. Wenn du mit Dopingkontrollen rechnen musst, achte darauf, dass dein Riegel auf der Kölner Liste steht.

    Wir haben uns für Euch auf die Suche gemacht und folgende geeignete Riegel gefunden:

    Weitere Themen

    Abnehmen ohne Hungern

    Abnehmen ohne Hungern

    Abnehmen und trotzdem satt sein ist die Formel für gutes Gewichtsmanagement im Sport. Denn nur wer sich satt fühlt, kann auch beim Abnehmen voll trainieren. Wenn du gerade Gewicht optimieren und weiterhin voll trainieren möchtest, ist dieser Beitrag genau das Richtige...

    Was Sportler über vegane Ernährung wissen sollten!

    Was Sportler über vegane Ernährung wissen sollten!

    Bist du dabei, bei der Veganuary Challenge: Einen Monat vegan ernähren – natürlich mit Sport?  Überlegst vielleicht sogar, ein veganer Leistungssportler zu werden? Dann haben wir hier 6 wichtige Punkte, die du bei deinem Umstieg auf eine vegane Sporternährung...

    Pin It on Pinterest

    Share This